iptv-channels

Stottern, Einfrieren, Abbrechen: Der ewige Kampf mit den Free IPTV Streams

Seit mehr als einem Jahr beschäftigen wir uns bei ulango.tv nun mit dem Sichten, Bewerten und Präsentieren von Streams, deren URLs überall im Internet zu finden sind.   Vieles geht, vieles geht überhaupt nicht und das meiste geht nur mit schlechter Qualität. In diesem Artikel möchte ich die verschiedenen Einflussgrößen einmal etwas genauer unter die Lupe nehmen. Ich teile das auf in die drei Hauptthemen Player, Netz und Server

Der Player

Player wurden im Laufe der Zeit immer wieder neuen Gegebenheiten der Streaming-Protokolle und der Hardware angepasst. In einem späteren Artikel werde ich mich mit den Eigenheiten der verschiedenen Protokolle auseinandersetzen

Grundsätzlich besteht bei der Videoübertragung mit begrenzter Leitungskapazität immer das Problem, einen Kompromiss zu finden zwischen möglichst guter Auflösung, Bildwiederholrate und erforderlicher Netzbandbreite.   Je stärker ein Stream komprimiert wird um so mehr Intelligenz muss bei der Codierung des Signals und der Decodierung eingesetzt werden.  Höherwertige Komprimierungstechniken setzen voraus, dass es genügend Rechenkapazität zum Decodieren gibt und sind eigentlich nur durch spezielle Hardwareunterstützung (GPU) zu bewältigen.   Wenn ein älteres Modell nicht die entsprechende Power hat, dann gibt es keine Chance, solche Streams anzusehen.  Natürlich spielt die Auflösung, d.h. die Pixelgröße des Bildes eine große Rolle.

In unserer UlangoTV App erkennen wir die Hardwareversion des Gerätes und können so das Verhalten eines Streams in Abhängigkeit zur Modellnummer bestimmen.   Einige Streams sind sog. Multi Streams.  Sie enthalten eine Vielzahl von Auflösungen und Protokollvarianten in einem Index (m3u8 File) und der Player hat die Möglichkeit den besten herauszusuchen im Abhängigkeit von der augenblicklichen Performance.

Bei Ulango TV haben wir eine Datenbank mit möglicherweise vielen Streams zu einem einzelnen TV Channel und können entsprechend der verwendeten Hardware den besten präsentieren und ggf. sogar automatisch wechseln.

Im Allgemeinen kann man sagen, dass neuere Player mit komplexeren Protokollen besser zurechtkommen, bzw. deren Ansicht überhaupt erst ermöglichen.  So haben wir z.B. bei dem Samsung SmartHub SmartTV Geräten festgestellt, dass viele Streams erst ab Serie H und J gut laufen.  Das gilt auch für neuere Android-Geräte.  So haben wir z.B. eine deutliche Verbesserung von der Amazon Fire TV Box und dem Amazon Fire TV Stick, die noch mit Android 4.2.2 laufen, hin zur neueren Amazon Fire TV mit 4K Ultra HD Box mit Android 5.1 festgestellt.

Das Netz

Schnelle Netzwerke sind heute eigentlich fast überall verfügbar.  Durch die guten Komprimierungstechniken sind die für IPTV erforderlichen Bandbreiten auch geringer als gemein hin angenommen wird.  Problematisch wird es meistens erst, wenn im Heimnetz der Fernseher oder die SetTop Box über ein WLAN angeschlossen ist. Störungen im WLAN können verschiedenen Ursachen haben.  Selbst in Situationen, wo das Gerät nicht weit vom WLAN Router steht, können Netzstörungen von außen die Übertragungsgeschwindigkeit deutlich herabsetzen.

Bei vielen unserer internationalen Sender spielt der Übergang vom Provider-Netz hin in die internationalen Netze eine große Rolle.  Hier sind die Bandbreiten beschränkt und werden durch die Provider individuell kontrolliert.  Kabelanbieter haben in der Regel eine wesentlich bessere internationale Anbindung.

Der Server

Auf die Performance der Sender von Streams haben wir überhaupt keinen Einfluss.  Hier gibt es sehr große Unterschiede.
Viele kleine Anbieter von Streams haben eigene Decoder, mit denen sie Sateliten-Daten empfangen, entschlüsseln und weiterverbreiten.  Ob das im Einzelnen legal ist, kann man den Stream URLs, die man im Internet finden kann, nicht ansehen.  Aber Benutzer, die solche URLs am TV oder in der SetTop Box ansehen begehen juristisch gesehen kein Unrecht, solange sie die Inhalte nicht speichern und selbst weiterverbreiten.

Unsere UlangoTV Anwendung ist so aufgebaut, dass wir im Netz gefundene Stream URLs nur sichten, der Qualität entsprechend Sendern zuordnen und ggf. in Playlisten organisieren.  Sobald der User einen Sender startet, handelt es sich um eine direkte Verbindung zum Sender des Streams.

Die Stream URLs der Anbieter sind häufig nur für bestimmte Benutzer gedacht.  Dennoch sind viele davon im Internet zu finden.  Man kann den URLs nicht ansehen, ob es sog. Single-User-Streams sind, oder ob sie gleichzeitig von vielen Usern anzuschauen sind.  Bei Ulango TV überwachen wir fortlaufend die Qualität der Streams und fassen die Ergebnisse in einer sog. „Usability“ zusammen.  Das ist die durchschnittliche Verfügbarkeit eines Streams in Prozent.  Bei Werten unterhalb von 50 ist ein häufiges Puffern, Haken oder gar Stehenbleiben des Bildes sehr wahrscheinlich. Aber auch hier sind schnelle und intelligent puffernde Clients im Vorteil, weil sie von Störungen auf der Server Seite viel weniger betroffen sind.

Am besten laufen Streams, die in den Servern im sog. Multi-Cast ausgestrahlt werden.  Dabei werden die Datenströme im Netz hierarchisch zu den Endbenutzern hin vervielfacht.  Das hat zur Folge, dass immer mehr Benutzer den Stream ansehen können, ohne die Performance des ausstrahlenden Servers zu beeinträchtigen. Solche Sender haben bei Ulango TV fast immer eine Usability bei 100%, die auch unabhängig ist von Lastsituationen.

Zusammenfassung

Zusammenfassend muss man sagen, das das Arbeiten mit frei zugänglichen IPTV Streams eine sehr aufwendige und häufig auch frustrierende Sache ist.  Jeder kann im Netz selbst auf die Suche nach m3u Listen gehen und Streams ansehen.  Er wird sehr schnell merken, dass diese Listen in der Regel nur eine sehr kurze Lebensdauer haben, denn Streams, die heute noch hervorragend funktionieren, können in wenigen Tagen schon nicht mehr gültig sein.

Wir versuchen bei Ulango TV dem Anwender diese Mühen so gut es geht abzunehmen und betreiben zu jedem Sender Stream-Listen, die auch mit Hilfe der User ständig aktuell gehalten und optimiert werden.  So hat der User immer eine gute Chance, gut laufende Streams zu sehen.  Aber er muss auch verstehen, dass gelegentlich zu einigen Sendern das Angebot an lauffähigen Streams schlichtweg nicht ausreichend ist.  Das ist dann kein Problem von Ulango TV, sondern betrifft alle, die sich weltweit nach lauffähigen Streams umsehen, denn wegen der großen Zahl unser aktiven User ist es sehr wahrscheinlich, dass jeder funktionierende Stream auch in der Ulango TV Datenbank ist.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: Englisch

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *